Loading

Das Seelenstreicheln der weißen Mächtigen
Esim Karakuyu

Kennt ihr das? Wenn ihr von KommilitonInnen, ProfessorInnen, KollegInnen und Weitere anders beäugt werdet, eine andere Mimik, andere Gestik herrscht, wenn sie mit euch umgehen und kommunizieren, als wenn sie mit der weißen „Rebecca“ die, die Selbe Stellung hat wie einer selbst, umgehen und kommunizieren? Wenn ihr ihre „weiße Arroganz“ aus 100 km Entfernung riechen kannst? Kennt ihr das, wenn sie über euch sprechen, wenn ihr selbst im selben Raum sitzt und euch dabei nicht beim Namen nennen wenn sie über euch sprechen, sondern mit den Augen oder Händen in eure Richtung gestikulieren – und das einfach nur abfällig ist weil sie es auf eine abfällige Art und Weise tun?

Kennt ihr das, wenn ihr genau wisst, und fühlt und 100% überzeugt davon seid, dass diese Personen nur so mit euch umgehen, weil ihr ein Kopftuch tragt oder ein Bart oder eure usprüngliche Herkunft (in ihren Augen) nicht Deutsch oder Österreichisch ist, und merkt, dass sie auch nicht mal ansatzweise mit ihren weißen KollegInnen/StudentInnen usw. so umgehen und auch nicht so umgehen trauen würden?

Ich glaube manchmal, dass diese Menschen es einfach nicht ertragen können, dass man selbst mit ihnen als akademische, professionelle Person, die auf Papier auf der gleichen Stelle – auf Augenhöhe mit ihnen steht, am ein und denselben Tisch sitze. Ich glaube ihr Ego erträgt das nicht.

Wenn ich zum Beispiel sehe, dass in der Flüchtlingsarbeit einige Menschen, in hohen Stellungen genauso mit den muslimischen KollegInnen (mit „Migrationshintergrund“*) umgehen, wie sie mit ihren geflüchteten Klienten umgehen.

Und es dann erschreckt: weil wenn sie sich schon einer professionellen Person wegen ihrer Herkunft überlegen fühlen, (woher dieses Gefühl auch immer rühren mag) – wie fühlen sie sich dann tief im inneren gegenüber den geflüchteten Menschen die sie betreuen? Mächtig? Am längeren Hebel sitzend? Ergötzen sie sich daran, streicheln sie ihre Ego damit, dass sie so viel Macht haben und das unter dem Deckmantel der linken Hilfsbereitschaft?

Und da ist schon das nächste Problem: diese Menschen denken, dass sie nicht anfällig für Rassismusausübung und Diskriminierungsausübungen sind. Weil sie ihre auf einem weißen hohen Ross sitzende Seele und Ego damit streicheln, dass sie ja den „ach so armen armen hilfebedürftigen Flüchtlingen/Schwachen“ helfen, oder am Wochenende mit dem armen unterzivilisierten „Türkenkindern“ Fußball spielen. Oder Kleidung an geflüchtete Menschen spenden oder gar einen Zuhause aufgenommen haben.

Sobald aber eine/r von diesen irgendwann am selben Tisch mit ihnen sitzt, auf Augenhöhe, können sie das nicht mehr ertragen. Dann kommen die Gestiken, die Mimiken, das nicht ins Gesicht schauen, wenn sie mit einem reden, das, in der 3- Person von einem reden, obwohl man im selben Raum sitzt. Das unterschwellige Abstufen deiner Person, deiner Leistung und der Identität. Das unterschwellige Heraufstufen seiner Selbst.

Ich glaube, das ist eine andere Art der Machtausübung. Dieses Seelenstreicheln dieser weißen mächtigen Menschen. Dieses besser fühlen, durch das Elend anderer, durch das Schwachsein anderer und der Macht, die in ihren Händen liegt.

Edward Said sagt in seinem Buch Orientalismus, dass die weißen Mächtigen, das „Andere“ so konstruieren wie sie sie eben konstruieren, um anhand des „Anderen“ das bessere „Ich“ konstruieren zu können.

So ist das mit diesen Menschen auch. Sie konstruieren das Bild eines hilfebedürftigen, von ihnen abhängigen geflüchteten Menschen (das Andere) um das Ich von einem mächtigen, hilfegebenden, tollen Ich zu haben -> Seelenstreicheln eben! Man könnte es auch Seelenporno nennen. Wieso? Das könnt ihr euch selbst denken. Weiter konturieren sie das Bild einer doch nicht so professionellen Professionellen, (da die Professionalität ja eh konstant mit der Größe/Länge des Kopftuchs/Barts abnimmt) und benehmen sich auch dementsprechend. Dadurch ist das tolle überlegene „Ich“ nicht gefährdet, weil das Bild des „Anderen“ noch nicht so krass umgeändert wurde durch die Bildung, Sprache, Auftreten etc., dass das nicht mehr ins Schema passt.

Ich empfehle diesen Menschen einfach nur dass sie sich reflektieren, dass sie nicht sicher vor rassistischen Gedanken und/oder Handlungen sind, nur weil sie mit geflüchteten Menschen arbeiten oder sonst wo in einem sozialen Bereich mit ausländischen/weniger gebildeten Menschen mMh.

Und wenn sie diese Reflexion und die darauf folgenden Handlungen nicht tun können, dann, meine lieben an ihrer Macht so sehr hängenden weißen Seelen, die so gerne ihre Seele mit den Schwächeren streicheln – lasst es einfach! Und seht ein, dass ihr kein Stück besser seid als jene über die ihr spricht, wenn ihr an euren möchtegern-sozialistisch-linken-Stammtisch sitzt!

Esim Karakuyu
Esim Karakuyu

Esim Karakuyu

Eine bloggende was-und-wer-auch-immer-ich-bin mit Liebe zum Entdecken des Korans durch den Verstand fließend in das Herz, Deutsch-Rap, Pädagogik, Kunst, Bücher und das Kämpfen für Gerechtigkeit. Erkennen und erlangen von Wirklichkeiten und Wissen. (nach 18 Uhr Tee und) Kaffee, viel Kaffee (!) mit tief kritischen Gemälden im Geiste, die ichversuche durch das Schreiben in die Herzender Menschen zu malen, verständlich zu machen – für mich und euch.

Jeder meine Texte ist eine Reflexion. Ich lerne mich hier selbst kennen.
Esim Karakuyu

Letzte Artikel von Esim Karakuyu (Alle anzeigen)

Leave a Reply